Geschichte der Destillation

Geschichte der Destillation

Der Destillierprozess (vom lateinischen "de-stillare" Bedeutung "tropfend") besteht aus der Trennung einer Flüssigkeit durch seine Verdampfung und Kondensation. Das einfachste Beispiel für diesen Prozess kann beobachtet werden, wenn der Dampf sich von einem Kessel in Tropfen destillierten Wasser auf eine kalte Oberfläche abgeschieden wird. Die Destillation, die in der Trennung von Flüssigkeiten aus nicht flüchtigen Feststoffen angewendet wird, sowie auch in der Trennung alkoholischer Liköre von gegarten Materialien, in der Trennung von zwei oder mehreren Flüssigkeiten mit unterschiedlichen Siedepunkten, die Trennung von Benzin, Öl und Schmiermittel, welche vom Rohzustand abgeleitet wurden.

Im vierten Jahrhundert v. Chr. hat Aristoteles die Möglichkeit der Destillationen vorgeschlagen, so dass er geschrieben hat: "Durch die Destillation können wir das Meerwasser trinkbar machen und der Wein genauso wie andere Flüssigkeiten können diesem gleichen Prozess ausgesetzt werden". So ist die Destillation ein alter Prozess, der bis zum Jahr 2000 v. Chr. zurückgeht. Man denkt, dass die ersten Destillationen in China, Ägypten und Mesopotamien durchgeführt wurden und hatten vor allem medizinische Zwecke, aber man hatte auch das Ziel Balsamen, Essenzen und Parfüms herzustellen. In Mesopotamien, etwa im Jahr 1810 v. Chr., hat die Parfümerie des Königs Zimrilim diese Methode angewendet, um jeden Monat hunderte von Liter Balsame, Essenzen und Weihräucher aus Zeder, Zypresse, Ingwer und Myrre herzustellen. Die durchgeführten Destillationen hatten zum Ziel die Herstellung von Kosmetika, medizinische Substanzen, die in der Einbalsamierung der Toten verwendet wurden sowie auch die Ausführung spiritueller Rituale. Im ersten Jahrhundert hat der griechische Arzt Dioscurides eine Erwähnung dieses Prozesses gemacht, nachdem er die Kondensation im Deckel eines Behälters beobachtet hat, nachdem er dort Quecksilber aufgewärmt hatte.

Einige Historiker behaupten, dass die Ägypter diejenigen waren, die die Destillierkolben um das zweite und dritte Jahrhundert erfunden haben, andere wiederherum behaupten, dass die Destillierkolben sechs Jahrhunderte später von den Arabern erfunden wurden. Es wird behauptet, dass die Araber den Destillierkolben entwickelten, um feine Essenzen für Parfums zu gewinnen, während andere arabische Alchemisten den Destillierkolben benutzten, um unedle Metalle in Gold umzuwandeln. "Ambix" ist ein griechisches Wort für eine Vase mit einer kleinen Öffnung. Diese Vase gehörte zu dem Destilliergerät. Zuerst änderten die Araber das Wort "Ambix" in "Ambic" und haben es das Destilliergerät "Al Ambiq" genannt. Später wurde es in Europa "Alambique" (Destillierkolben) genannt. Zu dieser Zeit war der Destillierkolben tatsächlich eine Retorte, eine Schüssel mit einem nach unten gebogenen Hals, in der die Dämpfe kondensierten und in das Auffanggefäß tropften.

Die Zivilisationen fast aller Teile der Welt haben schon seit frühen Zeiten einige alkoholischen Getränke entwickelt. Im Jahr 800 v. Chr. haben die Chinesen ein Getränk aus Reis destilliert, und die Inder destillierten schon seit jeher aromatische Pflanzen, was auch in den vedischen Schriften erwähnt sind. Angeblich haben die Römer ein destilliertes Getränk produziert, obwohl man keine schriftlichen Bezüge vor dem Jahr 100 n. Chr. gefunden hat. Die Herstellung von Spirituosen durch die Destillation führt nach Großbritannien, zu dem Zeitpunkt vor der römischen Eroberung zurück. Portugal, Spanien, Frankreich und der Rest der Westländer haben vermutlich Spirituosen hergestellt, aber nur auf beschränkter Weise, nachdem Sie Kontakt zu Arabern hatten.

Man schreibt die Verwendung des Destillierkolbens mit dem Ziel Alkohol zu erhalten Ibn Yasid zu. Dies wurde vermutlich nach dem 10. Jahrhundert entdeckt. Anfangs wurde der Alkohol für medizinische Zwecke verwendet, um die Lebenserwartung zu verlängern (das sogenannte "Heilwasser" oder Elixier des Lebens). Die ersten alkoholischen, destillierten Getränke wurden aus Substanzen, die auf Zucker basieren, hergestellt. Ursprünglich verwendete man Trauben und Honig um Brandy aus Trauben und Hydrohonig herzustellen. Im elften Jahrhundert war die Erfindung des spiralförmigen Kühlrohrs die Hauptveränderung der Destillation. Avicenna hat ein Kühlrohr erfunden, der es ermöglicht hat den Dampf der Pflanzen schneller zu kühlen, im Gegensatz zu dem geraden Kühlrohr, welches die Destillatoren verwendeten.

Im 14. und 15. Jahrhundert, während den türkischen Invasionen in Europa, die im Auftrag von Allah ausgeführt wurden, wurden viele Bräuche, Traditionen und Geheimnisse in den Ländern gelassen, die sie überquerten. Unter diesen Geheimnissen war die Destillation. Der "al-ambiq" oder "alambique" (Destillierkolben) und die Herstellung von "al-koh'l" oder Alkohol wurden schnell im Christentum bekannt. Mit der Verbreitung des Wissens der Destillation in ganz Europa, hat dieser Prozess sich entwickelt inklusive der Wirkungen der Getränke. Dann aber wurden die Spirituosen entdeckt, die als acqua vitae (Wasser des Lebens) oder Elixier des Lebens bezeichnet wurden. Die Spirituosen oder "Elixier des Lebens" wurden wegen deren therapeutischen Eigenschaften verwendet. Die Pharma-Heilkräfte die beobachtet wurden, haben den Spirituosen heilsame Kräfte überwiesen, da diese ein Gefühl von Entspannung und Wohlergehen hervorrufen. Seitdem wurde der Gebrauch von alkoholischen Spirituosen bei sozialen Anlässen zur Gewohnheit, so dass eine unendliche Vielfalt von Getränken, die gegenwärtig vermarktet werden, entstanden, wie z.B. Palinka aus Ungarn, Schnaps aus Deutschland, Grappa aus Italien, Cognac und Eau de Vie aus Frankreich, Whisky aus Schottland und Irland, Aguardente aus Portugal, Tequilla aus Mexiko, Rum aus Barbados und Karibik oder auch der Wodka aus Polen und Russland, so dass alle diese Getränke als "Aqua Vitae" oder "Elixier des Lebens" bezeichnet werden.

Im Mittelalter befanden sich die Destillationszentren sowohl für Spirituosen als auch für aromatische Präparate hauptsächlich in Italien, Nordfrankreich, Deutschland und natürlich auch in den islamischen Ländern. Im 13. Jahrhundert wurden in Europa vermehrt Hydrolate gewonnen, die dann zu Heilzwecken verwendet wurden. Es wurde beobachtet, dass sich eine bestimmte Flüssigkeit auch auf der Oberfläche des Hydrolats selbst ansammelt, womit sie sich jedoch nicht weiter beschäftigt haben. Die aromatischen Pflanzen haben sie gut mit Wein oder Weinbrand befeuchtet bzw. haben diese vorher gut im Wasser fermentiert. Im Gegensatz zu Europa kannte die islamische Welt zu dieser Zeit bereits ätherische Öle, insbesondere Terpentin, Rosmarin, Rose und Sandelholz.

Das 14. und 15. Jahrhundert brachte die Renaissance und die Reformation, und damit auch einen Boom in der Wissenschaft, insbesondere in der Medizin und Alchemie. Im 16. Jahrhundert entwickelte sich auch stark der Buchdruck und das Wissen, das früher ausschließlich Eigentum von Zünften und Klöstern war, kam in die Hände der breiteren Menschenmenge. Dies galt auch für die Destillation, da viel Wissen innerhalb der Zünfte durch die mündliche Überlieferung verloren ging. Das gesamte Wissen über Präparate und Medikamente wurde in den Büchern mit dem Titel "Materia medica" aufbewahrt. In diesen Büchern wurde das Verfahren der Destillation von Alkohol und Hydrolaten genau beschrieben, in späteren Ausgaben auch die Destillation von ätherischen Ölen. Während dieser Zeit wurde der Destillierkolben auch ständig verbessert. 1526 hat Paracelsus zum ersten Mal den "Marie-Bad" Destillierkolben verwendet, der damals von den Alchemisten als balneum Mariae genannt wurde. Diese Methode verhinderte, dass sich ein Riss im Behälter öffnete, während dieser erwärmte und die Temperatur der Flüssigkeiten stabilisierte. Das Kühlsystem des Dampfes wurde auch verbessert. Das Rohr funktionierte durch die Behälter, die kaltes Wasser enthielten.

Ende des 15. Jahrhunderts war die Kunst der Destillation und Destillation von aromatischen Pflanzen in vollem Gange. Zu dieser Zeit wurde die erste Monographie von einem Arzt aus Straßburg, Hieronymus Brunschwig, verfasst. Im Buch hat der Leser viele Illustrationen von verschiedenen Arten von Destillierkolben, Werkzeugen und Pflanzenbeschreibungen gefunden, aus denen damals alkoholische Getränke und aromatische Präparate hergestellt wurden. Dieses Buch wurde im 16. Jahrhundert wiederholt nachgedruckt, gefolgt von anderen Monographien zum selben Thema.