Lavendel vermehren

März 20, 2019

Lavendel vermehren

Nun haben wir einige Grundarten und Hybriden von Lavendel beschrieben sowie die Bedingungen, unter denen Lavendel am besten gedeiht. In diesem Artikel werden wir uns der tatsächlichen Vermehrung von Lavendel widmen. Die preisgünstigste Variante ist, dass wir die selber ziehen und unseren Lavendel anbauen.

Lavendel aus Samen ziehen

Die meisten Lavendelarten können aus Samen gezogen werden, dies ist jedoch nicht zum Anbau von Lavendelplantagen geeignet. Solche Pflanzen werden sich in der Größe und in der Qualität der Blüten und im Geruch extrem unterscheiden. Falls Sie die auf diese Art und Weise gezüchteten Pflanzen plantagenweise in Reihen anpflanzen würden, bekämen sie eine extrem unregelmäßige und unattraktive Pflanzenart. Der Lavendel wird angebaut für die Herstellung von ätherischen Ölen und wegen seiner Blüten, die getrocknet und verkauft werden können. Das Endprodukt muss standardisiert sein, was bedeutet, dass diese Standardisierung mit Pflanzen erzielt wird, die sich alle in derselben Entwicklungsphase befinden.

Die Lavendelsamen werden in Töpfe für Keimung gepflanzt, die mit Kieselerde, die sauber und feucht sein muss, gefüllt werden. Die Samen sollte man nicht zu tief einpflanzen, da diese für die Keimung Licht benötigen. Die Töpfe werden dann mit einer Folie abgedeckt und das Tablett mit den Töpfchen wird an einem kühlen Ort aufbewahrt; Sie können sie auch im Kühlschrank aufbewahren. Sie müssen nur darauf achten, dass sie nicht dem Frost ausgesetzt werden. Die Samen beginnen innerhalb von zwei bis drei Wochen zu keimen. Sie müssen aufpassen, dass Sie sie nicht zu viel gießen, da der Lavendel extrem anfällig für Pilzkrankheiten der Wurzeln ist.

Lavendel durch Stecklinge vermehren

Alle Arten von Lavendel können durch Stecklinge vermehrt werden. Dies ist auch die üblichste Art der Vermehrung von Lavendel, den wir in der Plantage anpflanzen werden. Auf diese Weise werden Klone der Grundpflanze erworben.

Für den Steckling kann ein völlig weiches oder bereits teilweise holziges Zweigchen verwendet werden. Für die Massenvermehrung hingegen eignen sich am besten weiche Zweigchen einer erwachsenen, gut entwickelten und vor allem gesunden Pflanze. Die Zweigchen werden im Frühjahr oder Herbst eingesammelt, stellen aber tatsächlich junge Sprossen dar, die in etwa 4 bis 6 cm lange Zweigchen geschnitten werden. Auf den unteren zwei Zentimetern werden die Blätter entfernt, der untere Teil des Zweigs wird in ein Wachstumshormon eingeweicht, und das Zweigchen wird in eine sterile und leicht feuchte Erdmischung eingesteckt. Es muss eine solche Mischung aus Erde gemacht werden, die gute Entwässerungsmöglichkeiten gewährleistet, jedoch eine richtige Menge an Feuchtigkeit beibehalten wird, damit die Stecklinge anwachsen können.

 

 

Dann müssen die Stecklinge in ein warmes Gewächshaus gebracht werden, wo sie innerhalb von drei bis fünf Wochen Wurzeln bilden werden. Die etwas mehr hartnäckigeren Lavendelarten bilden ihre Wurzeln viel langsamer als die weniger hartnäckigeren Arten. Die Stecklinge sollten regelmäßig mit Wasser besprüht werden.

Jungpflanzen kaufen

Wenn Sie nicht der geschickteste Gärtner sind, können Sie die Lavendel-Jungpflanzen jederzeit auf einem der vielseitigen Märkte kaufen. Das Angebot ist äußerst vielfältig, jedoch es ist am billigsten, die Jungpflanzen bei einem Gärtner zu kaufen, der diese anbaut und im Großhandel verkauft. Die Gärtner bieten Jungpflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien an, deshalb können diese leicht verwechselt werden. Deshalb sollten Sie alle Markierungen über die jeweilige Pflanzenart sorgfältig überprüfen. Die Jungpflanzen können in Blumenkästen verschiedener Größen oder bereits umgepflanzt in Töpfen gekauft werden. Überprüfen Sie sorgfältig, ob die Jungpflanzen in den Töpfen gut verwurzelt sind.

Je kleiner die Jungpflanzen sind, desto niedriger ist der Preis der einzelnen Pflanzen. Dies ist in der Regel darauf zurückzuführen, dass der Erfolg der Umpflanzung von kleineren Jungpflanzen viel geringer ist als bei den Größeren.

 

Verwandte Artikel:




Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Melissen-Hydrolat

April 04, 2020

Die Melisse ist eine bewährte Heil- und ein Gewürzpflanze, die im Mittelmeerraum gedeiht. Ihr Name ist griechischen Ursprungs, nämlich der Name Melisse bedeutet Biene. Diesen Namen bekam die Pflanze wegen ihrer reichhaltigen Blüten, die von den Bienen gerne angeflogen werden. Andere beliebte Namen für diese Pflanze sind: Spanischer Salbei, Bienenfang, Englische Brennnessel, Mutterwurz, Bienensaug, Honigblum, Honigtau, Hasenohr, Herzbrot, Herztrost, Zitronenmelisse, Zitronenminze ... Die Melisse ist eine bis zu 80 cm hohe Staude mit breiten, sternenförmigen und gezackten Blättern. Sie hat kleine, weiße, manchmal leicht rosa oder gelbliche Blüten. Die Pflanzen riechen nach Zitrone. Die Wurzeln wachsen nach allen Seiten und sind haarig. Die Melisse gedeiht an sonnigen bis halbsonnigen und vor Wind geschützten Standorten am besten und benötigt einen durchlässigen, nicht zu trockenen Boden mit ausreichendem Nährstoffgehalt.

Vollständigen Artikel anzeigen →

Natürliche Farben für Ostereier

März 27, 2020

Dieses Mal werden wir die ätherischen Öle, die kosmetischen Produkte, die Schnapsbrennerei und auch die Fassbinderei mal beiseitelegen und uns auf Ostern konzentrieren, wo natürlich die Ostereier im Vordergrund stehen. Unten finden Sie Informationen bezüglich der natürlichen Farben für Ostereier.

Vollständigen Artikel anzeigen →

Ätherisches Teebaumöl in der Kosmetik

März 21, 2020

Der Australische Teebaum (Melaleuca alternifolia) ist eine Pflanzenart aus Australien, wo sie zu einem äußerst wichtigen Exportgut wird. Junge Bäume werden zu Teebaumöl (Melaleuca aetheroleum) verarbeitet, das in vielen Kosmetikprodukten vorhanden ist, darunter auch in Aroma-Kosmetik- und Aromatherapie-Produkten. Keimtötende und entzündungshemmende Eigenschaften, gute Löslichkeit in Salbengrundlage, perfektes Eindringen in die Haut und die Tatsache, dass es sich um ein naturreines Produkt handelt, bilden die perfekte Basis für die Verwendung von ätherischem Teebaumöl in der Kosmetikbranche in Konzentrationen von 0,5 bis zu 5%. Es eignet sich für die Pflege des gesamten Körpers, auch bei Kleinkindern.

Vollständigen Artikel anzeigen →

x